Modern Dance 11. bis 13.04.2022

Wir haben nicht nur zusammen getanzt, sondern haben auch die Choreografie zusammen erstellt! Das hat Spaß gemacht, war aber auch sehr anstrengend.

Zuerst mussten alle Muskeln gedehnt werden – manche hatte ich , glaube ich, noch nie benutzt!! Und mit meinem Körper habe ich vorher auch noch nie versucht, einen schmelzenden Schneemann nachzuahmen.

Bei unserer Tanzlehrerin Avida sah das alles so einfach und elegant aus, mit der Zeit wurden wir auch besser!!

Und dann sollten alle einzelnen Szenen, Drehungen, Standbilder usw. zu einem Tanz zusammen gefügt werden! Dafür war es sehr wichtig auf den Takt zu hören, damit wir auch Zeit genug hatten, um die Aktion auszuführen!

Nach den drei Tagen waren wir richtig fit und hätten noch zwei Tage länger machen können!

Sommerzeit

Und wieder war es soweit!!

Wie immer hat es super viel Spaß gemacht, mit Daniel und Ernst von der Rapschool NRW zusammen ein Rapvideo zu erstellen!

Nach den schweren , traurigen Themen der vorherigen Raps, haben wir uns dieses Mal für einen gut gelaunten Sommerhit entschieden!

Als erstes wurde ein Beat gemeinsam ausgesucht – was gar nicht so einfach ist! Dann ging’s ans Texten und Reimen!! Eine Hook wird von allen zusammen gestaltet. Danach überlegt sich jeder einzelne eine Line, die sich am besten auch noch reimt!Das ist ziemlich anstrengend!!

Danach wird wie immer das Singen geübt!Wenn einmal die Angst, vor den anderen zu singen überwunden ist, ist es sehr lustig und schwungvoll 

Am nächsten Tag wurden die Texte dann noch performt!!!

So bin ich II

Der zweite Workshop fand am 15. und 16.02.22 im Schülercafe in Kall statt. Leider hatten sich nicht so viele angemeldet, aber mitgemacht haben doch einige! Zuerst wurden alle Utensilien vorsichtig angeschaut und die Fotografin, Frau Keul, musste zuerst einmal beteuern, dass alle Fotos, die nicht gut aussehen, gelöscht werden!!

Als Michael dann den Anfang machte, war der Bann gebrochen! Und dann wurden Fotos am laufenden Band gemacht!

So bin ich

Sehr mutig waren am 02. und 03.09.2021 die Mädels in Blankenheim! Sie nahmen am Fotoworkshop  „So bin ich!“ teil.

Es war ganz schön schwierig sich zu überlegen: „Wie bin ich denn?“ „Wie will ich von anderen gesehen werden??“ Und sich dann auch noch vor die Kamera trauen!!

Leichter ist es, andere zu fotografieren  oder doch nicht??

Man muss überlegen, wie das Licht ist, die Sonne steht oder der Schatten fällt!

Also verteilte die Fotografin, Frau Gaul, Tipps und Tricks, die alle gerne annahmen!

 

Nicht nur als Motiv ist Henry sehr beliebt! In den Pausen konnte man mit ihm wunderbar herumtollen!

Rap Workshop: Ungerechtigkeit

Vom 20.04. bis zum 23.04. fanden im Schülercafe Kall die HipHop Tage statt!

Zusammen mit Referenten der Rapschool NRW haben wir einen Rap geschrieben und einen Tanz dazu kreiert!

Das erforderte von allen sehr viel Konzentration und ganz viel Einsatz!!

Sowohl der Text muss häufig wiederholt und korrekt eingesungen werden, als auch der Tanz von allen synchron dargestellt werden muss!

Das fertige Video findet unter

Error 404 Kall

Die Flut hat uns alle in diesem Sommer 2021 getroffen!

Daher haben Jugendliche aus den Jugendzentren Kall und Blankenheim gemeinsam mit der Rapschool NRW einen eigenen Rap überlegt und ein Musikvideo zu diesem Thema erstellt!

Zuerst musste eine Hook gemeinsam erstellt werden, dann konnte jeder seine eigene Line dichten! Das ist ganz schön anstrengend, man muss ganz schön viel überlegen, und machmal kommen lustige Sachen dabei heraus!

 

 

Wenn die Jugendlichen endlich mit dem Text zufrieden sind, muss er auch noch eingesungen werden! Zum Glück fand das in einem separaten Raum statt!

 

 

Daniel von der RapSchool konnte viele gute Tipps geben und hat mit allen das Singen geübt! Das hat gut geklappt! Für den zweiten Tag musste der Text auswendig gelernt werden! Denn dann wird der Rap performt! Die Jugendlichen haben sich Plätze ausgesucht, die stark von der Flut betroffen waren und das Ausmaß der Katastrophe zeigen.

Das tolle Video könnt ihr euch auf YouTube ansehen!

Unter Rapprojekt 2021 Error 404 Kall

 

Spray den Punkt

Am 15.07. startete unser Graffiti Workshop in Mechernich.

Es war ein denkbar schlechter Zeitpunkt, aber zum Glück konnten alle daran teilnehmen und an diesem Tag regnete es auch nicht!

Diese Platten mussten zuerst weiß gestrichen werden, danach durfte das Motiv darauf gesprayt werden! Vor dem Vergnügen, die Farbe aufzutragen, muss man sich genau überlegen, was man sprayen möchte!

 

 

Es war nicht einfach, ein Motiv so zu zeichnen,

dass es einem gefiel! Und dann hatte man das ganze auf

einem kleinen DINA4Blatt gemalt –

wie soll es jetzt auf die Platte kommen? Und dann auch noch gut aussehen?

So schwierig hatten sich einige das Sprayen nicht vorgestellt!

Und dann kam das schlimmste: zum Sprayen muss man Handschuhe, Maleranzug und Masken anziehen, man sieht aus, wie ein Jedi Ritter!

Wenn man soviel überlegen muss, wächst der Hunger!! Also mussten einige kochen und den Tisch decken, damit alle zusammen essen konnten!

Eigentlich sollte das ganze am nächsten Tag weiter gehen, aber da regnete es mal wieder, wie so häufig in diesem Sommer! Am 29.07. konnten wir dann weiter sprayen und die Bilder fertig gestalten! Die sind jetzt in Roggendorf und verschönern dort die Räume der „Gesunden Quartiere Mechernich“!

Rap Workshop

Graffiti an der Realschule Schleiden

So fängt ein Graffiti Workshop an??? Sieht aus wie Schule! Ja, bevor man mit dem Sprayen anfängt, muss man sich Gedanken und eine Skizze machen!!!

Das ist eine Menge Arbeit!

Als allererstes haben wir uns gemeinsam überlegt, wie die Mauer aussehen soll, über 14Meter sollten gestaltet werden, an drei Tagen! Als klar war, es kommen die Namen der Teilnehmer auf die Wand, musste die Wand als erstes eingeteilt werden!

Oh Gott, rechnen und messen in den Ferien!!! Als die ganze Mauer in Rechtecke aufgeteilt war, konnte endlich mit sprayen angefangen werden! Da 17Jugendliche am Workshop teilgenommen haben, mussten wir in Gruppen malen. Es ist sehr ungesund und unangenehm die Dämpfe des Sprays einzuatmen – daher mussten Masken getragen werden und am ersten Tag auch noch Schutzanzüge! Die Farbe kann man nicht mehr aus der Kleidung entfernen! An den anderen Tagen aber kamen alle in ganz alter Kleidung, damit die Flecken egal waren und keiner den schicken Anzug tragen musste!

Zuerst kam nur der Entwurf des Namens als Skizze an die Wand! Danach erst wurden die Buchstaben ausgefüllt und der Hintergrund gemalt! Zum Glück konnte man anfangs noch die Skizzen verändern!!!! Andauernd mussten noch Veränderungen vorgenommen werden!!

So sah es am Ende des ersten Tages aus! Das ist Graffiti???

Am zweiten Tag wurde dann gesprayt und gearbeitet!!!! Die Ideen sprudelten, es fiel manchmal schwer, zu warten, bis man endlich seine Ideen umsetzen konnte! Und dann musste man sich auch noch überlegen: wo kommt ein Schatten hin? Mache ich es dort etwas heller? Oh je, ein Buchtabe ist übermalt!!! – Das benötigte viel Konzentration und war sehr anstrengend!

Am letzten Tag wurden noch die Feinheiten gemacht! Die wand hatte noch ein paar kleine Lücken, und Bilder zum Aufhängen in der Schule wollten wir auch noch machen!

Es waren viele Jugendliche dort, es ist ein tolles Ergebnis entstanden und die Stimmung war trotz vielem warten sehr gut! Es hat sehr viel Spaß gemacht!

Fotoworkshop in Kall